Rolf Schilling
StartseiteÜber den AutorWerkverzeichnisGedichteProsaMulti-Media
Veröffentlicht in Büchern
Stropharia Cubensis
Waldgänger
Im Kyffhäuser-Karst
Tigridia
Speerträger
Schwertträger
Mai-Segen
Traumtänzer
Lingaraja
Tuberose
Gesang überm Quell
Königskerzen
Traumgänger
Die Messingstadt
Babylon
Luzifer
Vision einer Reise
Neue Gedichte
Hermetisch
Auf der Schwelle
Trost im Oktober
Septemberlich
Garten und Gedicht
In der Sicherheit des Sagens
Datura-Gesang
Der Waldkauz schaut dich an
Arc de Triomphe
Frosch-Concert
Herbstsegen

NIMM, WAS DIR DIE GÖTTER GEBEN,
Laß vom Himmel dich beschenken,
Wenn die Sperber dich umschweben,
Werden sich die Nebel senken.

Laß die göttlichen Symbole
Eingang in dein Schauen finden:
Ob das Spiel sich wiederhole,
Kannst du ahnden, nicht ergründen.

Sicher kannst du Opfer zollen,
Kränze flechten, Kronen schmieden,
Aber was die Götter wollen,
Bleibt im Letzten unentschieden.

Denn die Zeichen, die wir fassen,
Sind nur Splitter ihrer Spiele,
Ufer, die wir bald verlassen,
Wegemarken, keine Ziele.

in: Questen-Gesang, S. 199




ImpressumKontaktVerweise